Das Besondere an der Traditionellen Tibetischen Medizin

Das Besondere und Faszinierende an der Traditionellen Tibetischen Medizin (TTM) ist die ganzheitliche Betrachtungsweise des Menschen. Sie fundiert auf der buddhistischen Psychologie, wonach der Mensch als Kombination von Körper, Geist und Seele betrachtet und behandelt wird. Das harmonische Zusammenspiel dieser drei Ebenen ist die Grundlage für unser Wohlbefinden. In der Diagnostik wie auch im Therapieansatz werden die subtilen Wechselwirkungen zwischen den dreien mit in Betracht gezogen. So bilden Körper und Geist eine Einheit und können nicht isoliert gesehen werden. Jede körperliche Aktivität hat ihren Ursprung im Geist. Darum beeinflusst unsere geistige Grundeinstellung in direkter Weise unseren Körper und entscheidet vorrangig über Gesundheit oder Krankheit. Und umgekehrt hat auch der Körper einen Einfluss auf den Geist. So kann gemäss Tulku Lobsang (hoher buddhistischer Meister und angesehener Arzt der tibetischen Medizin) der Körper als Fahrzeug für die geistige Weiterentwicklung genutzt werden.

 

Ost – West

Die ganzheitliche Sichtweise mit dem psychosomatischen Menschenbild bildet die wichtigste geistige Grundlage der TTM. Auf allen Ebenen steht die Gesunderhaltung und Gesundwerdung im Vordergrund. Ihre Stärke liegt grundsätzlich in der Prävention. Der Patient wird in Eigenverantwortung aktiv in den Gesundungsprozess miteinbezogen, z.B. durch die Ernährungsberatung und die Beratung zur Verhaltensweise. Der hohe Stellenwert der Prävention und das Einbeziehen des Patienten sind für mich persönlich wichtige Ansätze in der Therapietätigkeit. Die TTM hat eine entscheidende Bedeutung bei der Behandlung von chronischen und subtilen (psychosomatischen) Krankheiten, die mit der westlichen Diagnostik und Therapie nicht erfasst werden können. Die tibetische Medizin geht den Ursachen für eine Störung auf den Grund und behandelt nicht allein die Symptome. Auch die moderne westliche Medizin hat zum Ziel, die Gesundheit zu unterstützen. Im Vergleich zur tibetischen Medizin gibt es grundlegende Unterschiede in Bezug auf die eigentliche Bedeutung von Gesundheit und Krankheit. Der Körper wird unterschiedlich betrachtet; der Geist und die Energie bleiben in der westlichen Medizin in der Regel ausgeschlossen. Die Stärke der westlichen Medizin hingegen liegt in der Behandlung von akuten Krankheiten und Situationen.

 

Modernes Gesundheitskonzept

Das Wissen der Traditionellen Tibetischen Medizin bereichert die Diagnose- und Therapiemöglichkeiten der westlichen Medizin. Darüber hinaus eröffnet sie einen tieferen Einblick in die Zusammenhänge von Krankheit und Gesundheit sowie von Krankheits- und Heilungsprozessen. Im Bewusstsein beider Medizin-Systeme lassen sich diese erfolgreich in ein modernes Gesundheitskonzept integrieren. – Mit der Abbildung rechts wird diese Schlussfolgerung bildlich dargestellt: Der Medizin-Buddha steht für die heilende Energie der TTM, die Apfelblüte für unsere westliche Kultur. Das Bild vereint symbolisch die östliche mit der westlichen Kultur.